Student woman in robotics laboratory working  on project mechatr
Foto: AdobeStock/luchschenF

17. August 2021

Karriere Mechatronik Lungau: Gemeinsam für die Region

Mehrere Unternehmen schließen sich zusammen und bilden gemeinsam Lehrlinge aus. Wo gibt es denn sowas? Im Lungau! Dort haben vor zwei Jahren acht Unternehmen den Verein Karriere Mechatronik Lungau ins Leben gerufen. 

Vom ungewöhnlichen Zusammenschluss profitieren nicht nur Lehrlinge – die Einblick in verschiedene Betriebe und eine Up-to-date-Ausbildung bekommen – sondern auch die Unternehmen und mit ihnen die ganze Region. Im Verein werden Know-how und Ressourcen geteilt, um den Lehrberuf Mechatronik aufzuwerten, ihn spannend zu gestalten und Fachkräfte in der Region zu halten. Denn Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen und als diese unverzichtbar für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Standorts.

Die gemeinsame Initiative zeigt auch schon Wirkung: „Bei uns im Betrieb haben wir das erste Mal eine zweistellige Bewerberzahl gehabt – das ist für uns enorm“, sagt Kaco-Geschäftsführer Gernot-Alois Feiel und Obmann des Vereins Karriere Mechatronik Lungau.

Win-Win für alle Beteiligten

Einen weiteren Vorteil bietet der Zusammenschluss: Gibt es zu viele Bewerberinnen oder Bewerber auf offene Lehrstellen eines Betriebs, dann werden diese an die Partnerunternehmen weitervermittelt. So kann theoretisch jede Person eine Mechatronik-Lehre im Lungau beginnen, die daran interessiert ist. „Die einzelnen Unternehmen profitieren durch die gemeinsame Ausbildung von Lehrlingen und können dadurch auch ihren bestehenden Fachkräften eine Plattform zur Weiterbildung bieten“, sagt Feiel. Der Verein Karriere Mechatronik Lungau veranstaltet mittlerweile auch erste Kurse selbst, wie zum Beispiel zuletzt einen Pneumatik-Kurs. Dort treffen die Lehrlinge der verschiedenen Betriebe aufeinander, sie lernen sich gegenseitig kennen und sehen, was die anderen machen und können. Auch gibt es das Angebot von einem Lehrlingsaustausch: „Für ein bis zwei Wochen schicken wir die Lehrlinge in einen anderen Betrieb. Dort arbeiten sie in den Lehrwerkstätten oder in der Fertigung mit. Das erweitert den Horizont, davon profitieren die Jugendlichen, aber auch die Unternehmen“, berichtet Feiel begeistert.

Pandemie macht Rekrutierung schwierig

Der Verein überlegt sich ständig neue Formate, um Lehrlinge anzuziehen. „Normalerweise veranstalten wir mit der Neuen Mittelschule Tamsweg eine Betriebs-Rallye. Dort können sich den ganzen Tag über Schülerinnen und Schüler die Betriebe anschauen und Einblick in die Berufssparte Mechatronik bekommen“, sagt Feiel. Aufgrund der Pandemie können Lehrlingsaustausch und Betriebs-Rallye derzeit leider nicht stattfinden. Auch die Berufsinformationsmessen fallen aus, was die Rekrutierung von Nachwuchs erschwert. Deswegen ist es umso wichtiger, dass interessierte Jugendliche und ihre Eltern online, direkt bei den Betrieben oder über Vereine wie Karriere Mechatronik Lungau, Informationen über Lehrstellen und Berufsbilder finden.

Über den Verein Karriere Mechatronik Lungau

Der Verein ist ein Zusammenschluss der Lungauer Unternehmen Binderholz, Digital Elektronik, Lugama Großküchentechnik, MACO, Kaco, Sampl, Sterilsystems und Zero-Tec. Ihr gemeinsames Ziel ist topausgebildete Fachkräfte von morgen von Anfang an zu begleiten und in der Region zu halten – entweder im eigenen Unternehmen oder in einem Partnerbetrieb. Der Verein besteht wurde vom Land Salzburg durch eine Förderung unterstützt. Bei der Förderantragstellung standen die Innovation Salzburg-Expertinnen und -Experten mit Rat und Tat zur Seite.

www.mechatronik-lungau.at

Unser Tipp

Auf unserer Plattform www.lehre-salzburg.at finden Sie weitere aktuelle Informationen rund um das Thema Lehre in Salzburg und Erfolgsgeschichten aus dem Lehrlingsalltag.

Das könnte Sie auch interessieren

5. Dezember 2022

Für die Fachkräfte von Morgen

Seit 2020 begleiten wir mit Lehre Salzburg junge Menschen bei der Findung des passenden Berufs. Das tun wir auf lehre-salzburg.at und mit einer preisgekrönten Medienkampagne.

14. Juni 2022

Sichtbare Spitzen durch Zusammenarbeit erreichen – Interview mit Sabine Seidler

Am 8.6. begrüßten wir Salzburg hochkarätige Redner:innen zum Universitäts- und Hochschulstandort im 21. Jahrhundert. Eine davon war Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien und Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz. Wir haben sie gefragt, wie für sie die Universität der Zukunft aussieht und wie ein Standort trotz Kleinteiligkeit und demografischer Veränderung erfolgreich sein kann.

28. Januar 2022

Salzburgs neue digitale Fakultät – Spezialisierung im Bereich Digitalisierung wird ausgebaut

Die Weichen stehen in Salzburg auf Zukunft: Mit Beginn des Jahres 2022 wurde die neue Fakultät für Digital & Analytical Sciences (DAS) an der Universität Salzburg (PLUS) eingerichtet.

12. Dezember 2021

Innovationslabor für die Bildung der Zukunft

Die Digitalisierung hat die Art, wie wir Informationen beziehen, verändert. Besonders junge Menschen nehmen Informationen anders auf. Daher benötigt es auch neue Ansätze, um gesellschaftsrelevante Themen zu vermitteln. Im Innovationslabor für Bildung werden kooperative und interdisziplinäre Ansätze erprobt. Diese sollen dann in Schulen integriert werden, um sie zukunftsfit zu machen.