20211027_EVTT_Rohde_und_Team
Forscherin Eva Rohde und Team mit Auszeichnung

8. November 2021

Philip-Levine-Forschungspreis für Salzburger Team

Eva Rohde und ihr Team an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden für die herausragende wissenschaftliche Arbeit mit dem Philip-Levine-Preis der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie ausgezeichnet.

In die Forschung mit extrazellulären Vesikeln werden weltweit große Hoffnungen gesetzt. Sie zählt zu den wichtigsten Zelltherapien der Zukunft. Das Good Manufacturing Practice-Labor, kurz GMP-Labor Salzburg, gehört weltweit zu den wenigen akademisch-pharmazeutischen Einrichtungen, die Vesikel für die Verabreichung an den Menschen herstellen können.

Internationale Einrichtungen wie das BioTech-Unternehmen Paracrine Therapeutics aus Singapur kooperieren mit diesem Herzstück des Zentrums für Querschnitt- und Geweberegenaration. Salzburg hat im Hinblick auf Ausstattung, Expertise und Qualität eine herausragende Rolle.

Vesikel – mehr als nur „Müll“

Extrazelluläre Vesikel, lange nur als „Müllsystem“ der Zellen abgetan, haben im Körper eine wichtige Kommunikationsfunktion: Sie übertragen zielgerichtet Informationen zwischen den Zellen, Organen und sogar zwischen unterschiedlichen Organismen. Vesikel haben Potential als Schleusensysteme. Ihre Rolle gilt vor allem in der regenerativen Medizin als vielversprechend.

„Es ist, als ob zwei Seifenblasen miteinander verschmelzen würden“, erklärt Rohde. „Die Information kommt so in die Zielzelle“. Forschungsgruppen aus Essen, Hannover und Salzburg spielen neben dem GMP-Labor eine wichtige Rolle. In Reinraumumgebung werden dort neue Therapeutika auf Vesikel-Basis entwickelt.

Ein wesentlicher Vorteil der Winzlinge mit großer Wirkung liegt im Volumen, das im Vergleich zur Zelle bei einem Verhältnis von 1:3.000.000 liegt. Sie verfügen über die Fähigkeit, entzündliche Prozesse zu unterdrücken und die Narbenbildung zu reduzieren. Ein enormes Potenzial, das zum Beispiel beim Einheilen von Hörimplantaten im Innenohr ein wichtiger Schlüssel sein könnte.