Cybersecurity Studie
v.l.n.r.: Dominik Engel, FH Salzburg, Walter Haas, Innovation Salzburg GmbH, Anna Habenegg, Palfinger AG, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Robert Lamprecht, KPMG und Andreas Sartori, Porsche Informatik GmbH, Foto: FH/wildbild

19. Mai 2022

Tägliche Cyber-Angriffe auf Unternehmen

Eine aktuelle österreichweite Studie von KPMG zeigt, wie stark heimische Unternehmen von Kriminalität im Internet betroffen sind. 67 Prozent berichten von Cyber-Attacken in den letzten zwölf Monaten. Die Studie wurde am Mittwoch, 18.5., von der FH Salzburg in Kooperation mit Innovation Salzburg präsentiert.

In Kooperation mit dem KSÖ Sicherheitsforum Digitale Wirtschaft hat das Beratungsunternehmen KPMG rund 550 heimische Firmen Anfang des Jahres zu ihren Erfahrungen mit Cyberkriminalität sowie -sicherheit befragt. Die Ergebnisse dieser Studie am Mittwoch, 18.5., der FH Salzburg in Kooperation mit Innovation Salzburg präsentiert.

„Die Ergebnisse zeigen deutlich, wie groß der Druck von Cyber-Kriminellen auf die heimische Wirtschaft ist. Gleichzeitig sind viele Betriebe schon gut darauf vorbereitet und betrachten solche Attacken als normales Tagesgeschäft“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Weiters: „Angriffe auf die digitale Struktur von Unternehmen stehen heute auf der Tagesordnung, diese Erfahrung mussten wir auch in Salzburg schon mehrmals machen. Auch für kleine und mittelständische Betriebe ist es unerlässlich, umzudenken und sich vor dieser Bedrohung zu schützen.“

Gewappnet gegen Angriffe

71 Prozent der befragten Unternehmen stufen Phishing, also Betrugsversuche mit beispielsweise gefälschten Emails, als normales Tagesgeschäft ein. Die Studienautoren orten bei solchen Herausforderungen eine gewisse „Coolness“ in den Firmen und sehen, dass diese gut darauf vorbereitet sind. 83 Prozent fühlen sich im Fall eines Angriffs gewappnet und vertrauen ihren Schutzmaßnahmen. Gleichzeitig sieht jedes zweite Unternehmen Erpressung mit Datenlecks als besondere Herausforderung, so einige Eckpunkte der Umfrageergebnisse.

Fachkräfte schwer zu finden

Sorgen bereitet rund drei Viertel der Unternehmen die Personalsuche bei IT und Security-Experten. Fast die Hälfte der Unternehmen (43 Prozent) benötigt für die Suche eines Mitarbeiters mindestens vier bis sechs Monate.

Ukraine-Krieg reicht bis in Unternehmen

Cyber-Angriffe durch staatlich unterstützte Akteure nehmen laut der Studie an Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht das so. Zudem werden Konflikte wie der Krieg in der Ukraine auch virtuell ausgetragen. „Unternehmen werden die Ausläufer von Schadsoftware zu spüren bekommen, die ursprünglich zur Austragung eines Konfliktes entwickelt wurde. Beispielsweise Malware auf ukrainischen Computersystemen. Dieser Krieg wird also jenen schaden, die sich bisher nicht gegen Cyberattacken geschützt haben“, so Robert Lamprecht von KPMG.

Hohe Schadenssummen

Cyber-Kriminalität ist oft mit sehr hohen Kosten verbunden wie die Studie „Cyber-Security in Österreich“ belegt. Ein Zehntel der befragten Firmen verzeichnete Schäden in der Höhe von bis zu 500.000 Euro, 46 Prozent berichten von Schadensummen von bis zu 10.000 Euro.

Ergebnisse der Studie im Überblick

  • 67 Prozent der Unternehmen wurden bereits Opfer einer Cyberattacke.
  • 20 Prozent berichten, dass bei ihnen durch Cyberkriminelle finanzieller Schaden entstanden ist.
  • 51 Prozent der Angriffe waren Phishingattacken.
  • 70 Prozent wurden auf einen Cyberangriff durch eigene Mitarbeiter aufmerksam.
  • 71 Prozent verzeichnen einen Anstieg des Cyber-Security-Budgets.
  • 65 Prozent investieren nach einer Cyberattacke in zusätzliche Security-Tools.
  • 40 Prozent beschäftigen ein bis zwei Mitarbeiter für Cyber-Security.
  • 83 Prozent vertrauen ihren Schutzmaßnahmen im Fall eines Angriffes.
  • 97 Prozent binden externen Dienstleister in die technische Vorfallsbehandlung ein.

Zur Studie:

Cyber Security in Österreich 2022

 

Quelle: Landeskorrespondenz

Das könnte Sie auch interessieren

28. November 2022

Gesünderer Lebensstil durch digitale Hilfsmittel

Das Ludwig Boltzmann Institut für digitale Gesundheit und Prävention in Salzburg feiert dreijährigen Geburtstag.

3. Oktober 2022

Warum der Europäische Green Deal auch KMU betrifft

Die EU schafft mit dem Green Deal politische und gesetzliche Rahmenbedingungen, um die Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig umzubauen. Was bedeutet das für Unternehmen, insbesondere KMU? Unsere Expertin Romana Schwab klärt im Interview auf.

30. September 2022

COPA-DATA eröffnet neues Gebäude

Ende September wurde das zweite Bürogebäude von COPA-DATA in Salzburg eröffnet. Dort wurden moderne Arbeitsplätze für 120 Mitarbeiter:innen geschaffen. Wir waren bei der Eröffnung dabei.

1. September 2022

Forschungs- und Transferzentren in Salzburg

Salzburg verfügt über eine starke Forschungslandschaft mit sechs Universitäten und Fachhochschulen und zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Mit der WISS2025 werden die Salzburger Forschungsstrukturen noch gestärkt.